Kosmetische Fußpflege vs. Podologie: Wer darf was behandeln?

Kennen Sie das? Sie haben einen Termin zur Pediküre, weil sie Ihren Füßen etwas Gutes tun und endlich von der lästigen Druckstelle befreit werden wollen. Doch Ihr Besuch im Nagel- oder Kosmetikstudio verläuft vollkommen anders als erwartet: Ihre FußpflegerIn lehnt die Behandlung ab, da Ihre Haut- und Nagelschäden in die Hände eines Podologen gehören.

Wenn auch Sie unsicher sind, unter welchen Bedingungen Sie eine kosmetische Fußpflege in Anspruch nehmen können und wann Sie besser einen Podologen oder gar einen Hautarzt aufsuchen sollten, dann lesen Sie jetzt weiter. Wir erklären, worauf Sie achten müssen und decken Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen der kosmetischen und medizinischen Fußpflege auf.

Medizinische Fußpflege*

Was umfasst die medizinische Fußpflege?

Laut Lehrbuch und Bildatlas für die Podologie, Dr. med. Norbert Scholz, 3. Auflage umfasst die medizinische Fußpflege die vorbeugenden (präventiven) Maßnahmen von Fußleiden und auch die Pflege von Haut und Nägeln des Fußes. Der medizinische Fußpfleger schneidet nicht nur die Nägel, sondern entfernt Verhornungen, Druckstellen, gibt Ratschläge zum persönlichen Verhalten bei Fußleiden und Pflegemaßnahmen.

spitzengefuehl-blogartikel-kosmetische-fusspflege-vs-podologie-illustration-henning-riedinger-hamburg

Bildrechte Illustration: Grafik Atelier Henning Riedinger Hamburg

Zur medizinischen Fußpflege – auch Podologie genannt – geht man also ausschließlich für gesundheitsfördernde Maßnahmen. Da in der Podologie nach medizinischen Gesichtspunkten gehandelt wird und oft auch schneidende Instrumente zur Behandlung benutzt werden, dürfen diese Berufsbezeichnung nur Personen tragen, die über eine entsprechende Ausbildung mit bestandener staatlicher Prüfung verfügen. Medizinische FußpflegerInnen dürfen auch auf ärztliche Anweisung handeln. Sie verwenden für die Behandlung neben herkömmlichen Pflegecremes auch apothekenpflichtige Salben und Tinkturen z. B. zur Bekämpfung von Hühneraugen oder Nagelpilz.

Wann zum Podologen, wann zum Hautarzt?

Zu einer medizinischen Fußpflege sollten Sie immer gehen, wenn eine chronische Erkrankung vorliegt, z. B. Diabetes Typ I und II oder Sie unter schmerzhaften Haut- und Nagelschäden leiden. Dazu zählen Druckstellen, eingewachsene Nägel, Hühneraugen sowie Blutergüsse am Zehennagel. Wohingegen Pilzbefall an Nägeln und Haut, ungewöhnliche Verfärbungen am Fuß oder auch starker Fußgeruch, der selbst nach dem Waschen nicht verschwindet, Indikatoren für Fußkrankrankheiten sein können, die in die Hände eines Facharztes gehören. Grundsätzlich gilt: Immer, wenn Sie unsicher sind und nicht wissen, worum es sich bei Ihren Beschwerden handelt, ist es besser, einen Dermatologen aufzusuchen. Nur er kann und darf eine genaue Diagnose stellen, die den Weg zu einer korrekten Heilbehandlung ebnet.

Kosmetische Fußpflege

Was beinhaltet die kosmetische Fußpflege?

Die kosmetische Fußpflege oder Pediküre umfasst rein pflegerische und dekorative Maßnahmen am gesunden Fuß. Zur Pediküre geht man, um seinen Füßen eine Extraportion Pflege zu gönnen, um sie zu verschönern und um sie langfristig gesund zu erhalten.

Da es sich bei der kosmetischen Fußpflege nicht um einen geschützten Beruf handelt, für dessen Ausübung man eine Ausbildung benötigt, dürfen kosmetische FußpflegerInnen nur ausschließlich kosmetische Pflegemittel verwenden, die frei verkäuflich sind und keine medizinischen Wirkstoffe beinhalten. Auch auf den Einsatz chirurgischer Instrumente wird bei der kosmetischen Fußpflege verzichtet.

Kosmetische Fußpflege bei spitzengefühl

Eine spitzengefühl Pediküre ist rein kosmetisch und bezieht sich ausschließlich auf die Behandlung am gesunden Fuß. Wir verzichten bei der Pediküre und Maniküre ganz bewusst auf den Einsatz von Elektrofeilen, Fräsen oder chemischen Nagelhautentfernern und arbeiten ausschließlich mit spitzengefühl-Einwegfeilen, die speziell auf Ihren Nageltyp abgestimmt sind. Das garantiert eine angenehme und entspannte Behandlung und ist auch hygienisch betrachtet eine saubere Sache.

Ebenso werden alle Pflegeprodukte, die bei uns zum Einsatz kommen, genauestens auf Inhaltsstoffe und Wirkungsweise geprüft. So weit als möglich verzichten wir auf konventionell hergestellte Produkte mit aggressiven Inhaltsstoffen. Sowohl bei der Maniküre als auch bei der Pediküre verwenden wir ausschließlich hochwertige Cremes, Öle und Nagellacke, die die Regeneration verbessern und die natürliche Schönheit Ihres Naturnagels hervorheben.

Typische Arbeiten, die bei spitzengefühl im Rahmen der kosmetischen Fußpflege durchgeführt werden, sind:

  • Anamnese/Vorgespräch
  • Fußbad mit Badesalz
  • Nägel kürzen, formen und auf Hochglanz polieren
  • Mindern von Hornhaut
  • Fußpeeling
  • Wärmende oder kühlende Kompresse (je nach Jahreszeit)
  • Nagelhautöl
  • Abschluss mit einer pflegenden Fußcreme

Bei spitzengefühl haben wir ein breites Angebot an professioneller Naturnagelpflege für Sie und Ihn. Kontaktieren Sie uns gerne, um sich über die verschiedenen Möglichkeiten zu informieren. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

*Vielen Dank an die Podologin Karina Frömter für die fachliche Unterstützung beim Erstellen dieses Blogartikels.

Sie wollen mehr Infos zum Thema Nagelpflege?

Dann abonnieren Sie meinen „spitzengefuehl“ YouTube-Kanal. Einfach ins passende Tutorial reinklicken, inspirieren lassen und nachmachen!

Menü