Gepflegte Füße sind auch im Winter ein Muss

Spätestens wenn die Tage länger und die Temperaturen deutlich wärmer werden, beginnt wieder die Zeit für luftige Sandalen und leichte Flipflops. Leider bringt die warme Jahreszeit dann oft auch zum Vorschein, worüber niemand glücklich ist: ungepflegte Füße.
Da unsere Füße gerade in den Wintermonaten viel Leid über sich ergehen lassen müssen, wenn sie nicht regelmäßig gepflegt werden, möchte ich in diesem Blogartikel näher auf den Sinn und Zweck einer Fußpflege im Winter eingehen und Tipps für die Pflege zu Hause geben.

Fußpflege ist für viele ein Tabuthema

Die meisten meiner KundInnen genießen es, sich regelmäßig eine wohltuende Behandlung von Händen und Füßen zu gönnen. Doch im Laufe der Jahre musste ich immer wieder feststellen, dass für einige das Thema Fußpflege äußerst unangenehm und für viele sogar ein echtes Tabuthema zu sein scheint. Sätze wie: „Frau Marongiu, ich kenne sie jetzt schon so lange, vielleicht lasse ich sie auch mal an meine Füße, aber dafür brauche ich noch ein bisschen Zeit“ oder „Ich weiß nicht, ist das nicht zu persönlich eine Fußcreme zu verschenken?“, sind keine Seltenheit. Worin liegt diese Scham begründet? Darin, dass man Füße erfahrungsgemäß, eher mit unangenehmen Gerüchen in Verbindung bringt? Oder darin, dass man einen Großteil des Jahres die Pflege vernachlässigt hat und sich deswegen schämt? Ich möchte hier keine weiteren Mutmaßungen anstellen, vielmehr möchte ich aufklären und ein stückweit dazu beitragen dieses Thema zu enttabuisieren. Ein erster wichtiger Schritt in die richtige Richtung ist aus meiner Sicht, seinen Füßen das ganze Jahr über mehr Beachtung zu schenken. Und zwar nicht nur, indem man regelmäßig zur Pediküre geht, sondern sich auch zu Hause Zeit für die Pflege nimmt.

Welche Probleme gibt es?

Gesunde und schöne Füße sind wichtig und zwar in jedem Alter. Aus meiner Erfahrung gibt es in der Fußpflege unterschiedliche Typ-Kategorien: Es gibt Menschen, die gehen nur 1-mal im Jahr zur Fußpflege, um sich eine wohltuende Behandlung zu gönnen. Deren Füße sind top gepflegt und es ist deutlich erkennbar, dass sie ihre Füße auch regelmäßig zu Hause pflegen.
Andere gehen vom Frühjahr bis Herbst regelmäßig zur Pediküre und dann 6 Monate nicht mehr – allerdings pflegen sie in der übrigen Zeit ebenfalls regelmäßig ihre Füße. Und dann gibt es die Menschen, die vom Frühjahr bis zum Herbst regelmäßig zur Fußpflege kommen. Doch das ändert sich, sobald die Wintermonate anbrechen. Die Füße werden in dicke Socken und Schuhe verpackt und die Pflege wird bis zum nächsten Frühling vergessen. Das Problem: Über einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten bekommen die Füße gar keine oder nur sporadisch etwas Pflege. Die Folgen sind: trockene, rissige Haut, schmerzhafte Druckstellen, zu lange Fußnägel, Schweißfüße oder dicke Hornhautschichten.

Ehrliche Bestandsaufnahme: Zu welcher Kategorie gehören Ihre Füße? Sind sie geschmeidig und gepflegt oder eher trocken und rissig mit einer dicken Hornhaut? Zu welchem Ergebnis Sie auch kommen. Wichtig zu wissen ist, dass ein über mehrere Monate entstandener Schaden, wie beispielsweise dicke Hornhautschichten, nicht in 1-2 Behandlungen weggezaubert werden können, auch nicht von einem Profi!

Fakt ist: Wer seine Füße über mehrere Monate stark vernachlässigt, braucht Zeit und Geduld bis sich der Fuß wieder regeneriert. Natürlich gibt es Studios, die damit werben, entstandene Probleme in nur einer Behandlung zu entfernen. Doch das entspricht nicht unserer Philosophie, zumal radikale Behandlungen unter Umständen auch schmerzhafte Begleiterscheinungen mit sich bringen können.

Bei spitzengefühl setzen wir auf individuelle Beratung, Aufklärung und eine schonende Behandlung, die langfristig effektiv ist. Dafür haben wir unter anderem spezielle Nagelfeilen entwickelt, die sich als wirkungsvolle und nachhaltige Multitalente in der Maniküre und Pediküre bewährt haben und auch für die Fußpflege zu Hause erfolgreich eingesetzt werden können.

Schritt für Schritt zu gesunden und gepflegten Füßen

Unsere Füße sind mehr als nur ein Körperteil, sie sind vielmehr wahre Alltagshelden. Sie sorgen für Stand, Beweglichkeit und Gleichgewicht. Folgende Tipps können Ihnen dabei helfen, Ihre Füße richtig zu pflegen und sie gesund zu erhalten:

  1. Die Füße im Winter nicht in zu enge Schuhe quetschen. Das fördert eingewachsene Nägel, Fußfehlstellungen und schmerzhafte Druckstellen.
  2. Nach dem Duschen die Zehenzwischenräume unbedingt gründlich mit einem Handtuch abtrocknen. Ansonsten entsteht ein warmes, feuchtes Milieu, indem Fußpilz und unangenehmer Fußgeruch entstehen kann.
  3. Nach dem Abtrocknen die Füße mit einer hochwertigen Fußcreme einreiben (mind. 2 x pro Woche, stark trockene Haut täglich). Das pflegt die Haut und beugt langfristig Krankheiten vor.
  4. Damit im Frühling die Füße wieder vorzeigbar sind, unbedingt frühzeitig – am besten im Februar – mit regelmäßiger Fußpflege beginnen.
  5. Vorhandene Hornhaut regelmäßig (1-2 mal im Monat) auf trockener Haut und in dünnen Schichten vorsichtig abtragen – am besten mit der spitzengefühl Nagelfeile Esmeralda (Nagelfeile und Hornhauthobel in einem)
  6. Die Fußnägel alle 14 Tage mit einer Nagelfeile kürzen und in Form bringen.

Sie sehen, es ist gar nicht schwer, aktiv zu werden und Schritt für Schritt für gesunde und gepflegte Füße zu sorgen. Die passenden Pflegeprodukte und Nagelfeilen finden Sie in unserem Beautyshop.

Sie wollen mehr Infos zum Thema Nagelpflege?

Dann abonnieren Sie meinen „spitzengefuehl“ YouTube-Kanal. Einfach ins passende Tutorial reinklicken, inspirieren lassen und nachmachen!

Menü